Erlebnisreicher Austausch zwischen der Hanse-Schule Lübeck und dem Handelsgymnasium der CELF in Nykøbing Falster

Eine Schülerin berichtet: Am 17.11. konnten wir, 18 Schülerinnen und Schüler der Hanse-Schule Lübeck, sowie unsere Lehrer Frau Cassens und Herr Köhler, endlich abfahren in Richtung “CELF Handelsgymnasiet Lolland-Falster“ in Nykøbing für eine dreitägige RE-BAL (Region in Balance) Projektfahrt.

Mit der aus 25 Schülerinnen und Schülern bestehenden dänischen Klasse führten wir verschiedene gruppendynamische Aktivitäten durch: Physisch aktiv wurden wir beispielsweise bei einem von Profis angeleitetem Linedance-Training, beim Schlittschuhlaufen und Mini-Golfspielen. Alle Wege bestritten wir bei Wind und Wetter mit geliehenen Fahrrädern.

Auf eine Einführung in Englisch über das AIDA-Prinzip der dänischen Lehrerin Christa Skafte Christensen folgte wiederum eine Gruppenarbeit, in der wir je Gruppe ein digital erstelltes Werbeplakat für das “Middelaltercentret Nykøbing F.” entwickeln sollten, welches die AIDA-Regeln beherzigt. Diese Plakate wurden allen gezeigt und entsprechend gewürdigt. Selbstverständlich besichtigten wir auch das Mittelaltercenter: Ein wunderschön gelegenes Areal mit historisch nachempfundenen Gebäuden, in der Menschen ihren Urlaub oder auch längere Zeit verbringen, um (fast) ohne Ausnahmen wie im Mittelalter zu leben.

Wir danken insbesondere unser dänischen Partnerklasse und den beiden Lehrerinnen Betina Rohrbeck und Christa Skafte Christensen für die schönen Tage und den interessanten Einblick in das Schulleben einer sehr modernen dänischen Schule! Dass man in der CELF auch spätnachmittags noch Schüler antrifft, wundert einen beim Anblick diverser Chillout-Areas und Arbeitsräume, Dockingstationen, offener Räume (sogar das Lehrerzimmer), einer tollen Kantine und eines Kiosks nicht. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass dem geplanten Rückbesuch vom 29.11. bis 1.12.21 nichts im Wege steht! Bis bald also in Lübeck!

Wie baut man eine elektrische Hausverteilung? Was gibt es beim Aufbau einer Photovoltaik-Außenanlage zu beachten? Und wie funktioniert das Ganze eigentlich in Dänemark? 16 Schülerinnen und Schüler der dänischen Berufsschule CELF konnten sich im Rahmen des Interreg Projektes RE-BAL über diese und viele weitere fachliche Fragen mit den Auszubildenden des Berufsbildungszentrums in Preetz im November 2021 austauschen. In gemeinsamen Projekten lernten sich die Schüler, grenzüberschreitend zusammen zu arbeiten und Unterschiede in der Arbeitsweise verstehen zu lernen.

„Wir haben uns schnell miteinander verständigen können. Teils auf Englisch, teils auf Deutsch, teils mit Handzeichen“, erzählt ein deutscher Schüler. Auch die unterschiedlichen technischen Herangehensweisen und die unterschiedlichen Regularien der beiden Länder wurden bei den Projekten beachtet.

„Die Schüler wachsen förmlich über sich hinaus. Sie tauschen sich fachlich sehr intensiv und mit viel Engagement aus“, berichtet Fachlehrer Burghardt Hoechst. Die interkulturellen Kompetenzen, die die Schüler durch den Austausch erlernen, können sie später auf Baustellen in Dänemark oder bei anderen deutsch-dänischen Bauprojekten gut nutzen.

Neben dem fachlichen Austausch konnten die Schülerinnen und Schüler bei einem gemeinsamen Ausflug Hamburg erkunden. Alle freuen sich auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit. Im Frühjahr 2022 ist der Gegenbesuch im dänischen Nykøbing Falster geplant.

„Wir sind immer noch ganz begeistert von unserem Austausch mit der dänischen Berufsschule und den vielen neuen Eindrücken“, so Fachlehrer Michael John von der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Oldenburg.

Nachdem im Frühjahr 2021 Corona bedingt nur digitale Aktivitäten möglich waren, war es im Herbst wieder möglich, persönlich zur dänischen Berufsschule „CELF – Center for erhvervsrettede uddannelser Lolland Falster“ zu reisen. Dazu hatte die Gastgeberin Dorte Skov Jensen, Fachlehrerin für die Köche an der CELF, ein Programm für die neun deutschen Koch-Azubis und ihren Lehrer erarbeitet, bei dem u. a. gemeinsam Smørrebrød (dänische belegte Brote) zubereitet wurden.

„Besonders gut gefallen hat mir der Aufenthalt auf der Insel Fejø, wo wir u. a. ein Weingut besucht haben“, sagte einer der Auszubildenden. Auf dem Programm stand auch die Besichtigung eines Permakultur-Bauernhofs, wo die Gruppe erlebte, wie man Limonade herstellt. So bekamen alle einen sehr guten Eindruck von der lokalen Essens- und Arbeitskultur.

Das Erlebte war so inspirierend, dass die Schüler auf dem Campingplatz, wo sie untergebracht waren, zeigten, was 11 Köche in einer sehr kleinen Küche leisten können. Von morgens bis abends gab es also feinstes Essen, und die Schüler wetteiferten darum, das beste Gericht zuzubereiten.

„Der Workshop in Dänemark hat unseren Schülern die Augen geöffnet: der Arbeitsmarkt endet nicht an der Grenze. Sie können sich jetzt auch vorstellen, im Nachbarland zu arbeiten“, so Michael John.

Der Besuch der dänischen Koch-Auszubildenden in Deutschland ist bereits geplant und die Vorfreude auf das Wiedersehen ist groß.

Welche Gewerke werden wann in welchem Umfang benötigt? Zu diesem Thema informierte der Leiter der Femern Agency, Per Bech Grønning, die Mitarbeiter der Jobcenter Lolland, Guldborgsund und der Agentur für Arbeit sowie der Jobcenter Lübeck und Ostholstein. Ein sehr spannender Vortrag mit vielen interessanten Aspekten.

Da bei den Projektpartnern in den vergangenen Monaten viele neue Mitarbeiter im Projekt hinzugekommen sind, stand auch digitales Teambuilding auf dem Programm. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit, sich in deutsch-dänischen Kleingruppen näher kennenzulernen. Beim Versuch die Sprache des jeweils anderen zu sprechen, brach das Eis schnell. Im nächsten Frühjahr werden sich alle persönlich in Dänemark wiedersehen und dort ihre Sprachkenntnisse wieder ausprobieren.

Träumst du davon, im Ausland zu arbeiten? Träumst du auch davon, neue Menschen kennenzulernen und etwas Neues auszuprobieren?

Erfahre mehr über Deine Jobmöglichkeiten in der Fehmarnbelt-Region im Video.

Wir helfen Dir bei Deiner Jobsuche im Nachbarland. Unter www.rebal-projekt.eu/arbeitsuchende findest Du viele weitere Informationen und den richtigen Ansprechpartner.

Endlich haben wir uns alle persönlich getroffen! Seit dem Projektstart im Januar 2020 ist einige Zeit vergangen und aufgrund von Corona konnten wir uns bisher nur online sehen. Das haben wir am 09.09.2021 in den MediaDocks in Lübeck nachgeholt. Viele Projektpartner haben sich zum ersten Mal in der realen Welt getroffen. Die Teilnehmer hatten sofort einen guten Draht zueinander und die Stimmung war produktiv. Bei schönstem Wetter haben wir die zukünftigen Aktivitäten sowie das Budget neu geplant und die Gelegenheit genutzt, uns intensiv auszutauschen. Viele spannende Dinge wurden an dem Tag auf die Beine gestellt. Die Partnerschulen planen beispielsweise verschiedene Workshops und Besuche im Nachbarland mit ihren Schülern. Wir freuen uns auf die restliche Projektlaufzeit.

Zehn Auszubildende haben im September 2021 wieder die Möglichkeit, an einem kostenlosen Online Dänisch-Sprachkurs teilzunehmen. In vier Sitzungen lernen sie grundlegende dänische Phrasen und Fachvokabeln sowie die Unterschiede zwischen der deutschen und dänischen Arbeitskultur kennen.

Der Kurs findet jeweils dienstags am 07.09., 14.09., 21.09. und 28.09. von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr statt.

Auf diese Weise sind die Auszubildenden gut vorbereitet, wenn sie vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt für ein Praktikum nach Dänemark aufbrechen. Bei Fragen können Sie die beiden Projektkoordinatorinnen Nina Bahlo und Anne Oleischeck kontaktieren.

Hier können Sie sich für den Dänisch-Sprachkurs anmelden.