„Wir sind immer noch ganz begeistert von unserem Austausch mit der dänischen Berufsschule und den vielen neuen Eindrücken“, so Fachlehrer Michael John von der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Oldenburg.

Nachdem im Frühjahr 2021 Corona bedingt nur digitale Aktivitäten möglich waren, war es im Herbst wieder möglich, persönlich zur dänischen Berufsschule „CELF – Center for erhvervsrettede uddannelser Lolland Falster“ zu reisen. Dazu hatte die Gastgeberin Dorte Skov Jensen, Fachlehrerin für die Köche an der CELF, ein Programm für die neun deutschen Koch-Azubis und ihren Lehrer erarbeitet, bei dem u. a. gemeinsam Smørrebrød (dänische belegte Brote) zubereitet wurden.

„Besonders gut gefallen hat mir der Aufenthalt auf der Insel Fejø, wo wir u. a. ein Weingut besucht haben“, sagte einer der Auszubildenden. Auf dem Programm stand auch die Besichtigung eines Permakultur-Bauernhofs, wo die Gruppe erlebte, wie man Limonade herstellt. So bekamen alle einen sehr guten Eindruck von der lokalen Essens- und Arbeitskultur.

Das Erlebte war so inspirierend, dass die Schüler auf dem Campingplatz, wo sie untergebracht waren, zeigten, was 11 Köche in einer sehr kleinen Küche leisten können. Von morgens bis abends gab es also feinstes Essen, und die Schüler wetteiferten darum, das beste Gericht zuzubereiten.

„Der Workshop in Dänemark hat unseren Schülern die Augen geöffnet: der Arbeitsmarkt endet nicht an der Grenze. Sie können sich jetzt auch vorstellen, im Nachbarland zu arbeiten“, so Michael John.

Der Besuch der dänischen Koch-Auszubildenden in Deutschland ist bereits geplant und die Vorfreude auf das Wiedersehen ist groß.